Die Geschichte von Wicker

Wenn wir in die Tötungsstation gehen, wissen wir, dass wir auf Tiere treffen, die leiden. Viele Hundeschicksale begegnen uns dort.
Jedes Einzelne ist schlimm. Aber immer wieder gibt es darunter Leidensgeschichten, die auch für uns erfahrene Tierschützer schwer zu ertragen sind.

Dazu gehört Wicker. Wicker lag in seinem eigenem Blut als wir ihn dort sahen. Der ganze Körper bestand aus offenen Wunden. Wunden die unendlich schmerzen müssen. Sein Blick war ein einziger Hilfeschrei. Es stellte sich uns nicht die Frage ob wir ihm helfen werden, obwohl klar ist dass wieder mal immense Tierarztkosten auf uns zukommen werden, die wir uns eigentlich gar nicht leisten können.

Seit August 2021 lebt Wicker auf einer Pflegestelle, die ihn liebevoll umsorgt und versucht, mit ihm an seinen körperlichen und seelischen Altlasten zu arbeiten.

Für Wickers Pflege und Behandlung wünschen wir uns vier Paten.

Weitere Infos

Hilfe für Wicker!

Notfall Wicker braucht dringend finanzielle Unterstützung

Der aus Spanien stammende Wicker befindet sich auf einer Pflegestelle in Norddeutschland. Leider geht es ihm gesundheitlich schlecht, er brauch intensive medizinische Behandlung und auch Spezialfutter. Wicker hat Leishmaniose, zusätzlich eine Autoimunerkrankung, die dazu beiträgt, dass sein Fell kaum noch vorhanden und die Haut trocken und rissig ist. Die Behandlungen sind teuer und wir sind auf Hilfe angewiesen, um Wicker die Chance auf ein unbeschwertes Leben zu geben. Wenn Sie Wicker unterstützen möchten, können Sie dies gerne in Form einer Patenschaft oder Einmalspende tun.

Mehr lesen

Wicker’s Geschichte

Wie lebt es sich mit einem Hund wie Wicker? Wie lebt es sich mit einem Hund, der nicht wie ein normaler Hund aussieht – dem man aber ansieht, dass ihn das Leben gezeichnet hat, zumindest im Moment? Ein paar Blitzlichter aus den letzten Wochen dazu: Gleich am dritten Tag nach seiner Ankunft nehme ich Wicker zur Mantrailing-Stunde in der Hundeschule mit. Ich habe schon im Vorweg die Gruppenleitung darüber informiert, dass dieser Hund bei uns wohnen wird, auch der Schulleitung gegenüber habe ich es erwähnt. Da es in unserer Gruppe eine Zeitlang einen Hund gab, der ebenfalls Leishmaniose hatte, allerdings…

Mehr lesen