Die Geschichte des Pointers Jass

Jass wurde mit 2 Jahren auf einem Müllhaufen entsorgt. Zum Glück fanden sich noch rechtzeitig Tierschützer die ihn mitnahmen und aufpeppelten. Da unser Jass immer fröhlich und nie nachtragend ist, hat er dieses Erlebnis schnell abgeschüttelt und sich über alles gefreut was das Leben ihm zu bieten hatte.

Leider wurde bei ihm Leishmaniose diagnostiziert und eine teilweise Blindheit. Zusätzlich wurden Schrotkugeln in seinem Körper gefunden, die ihm zwar keinerlei Beschwerden verursachen, aber die uns doch ein wenig davon erzählen, was dieser Hund in seinem kurzen Leben bereits ertragen musste. Des weiteren ist er etwas ungelenk ( der Tierarzt vermutet das er von einem Jäger völlig überlastet worden ist) und seine Augen sind stark gerötet.

Um dies alles gründlich abzuklären und ihn optimal versorgen zu können brauchen wir Spenden damit wir die Tierarztkosten bewältigen können.
Spätestens an dieser Stelle sind die meisten Interessenten nicht mehr interessiert.

ABER, trotz allem fand Jass ein Zuhause in Deutschland und alles sollte gut werden. Leider haben wir uns zu früh gefreut. Jass musste abgegeben werden, weil der Besitzer unerwartet operiert werden musste. Schnelle Hilfe war nötig und Jass zog zu einer liebevollen Pflegestelle. Dort lebten leider Katzen, was mit Jass nicht vereinbar ist. Deshalb musste er wieder umziehen. Jetzt konnte er endlich zur Ruhe kommen und die neue Pflegestelle hat sich seiner intensiv angenommen.

Jass kann inzwischen so gut sehen das er sogar Bälle apportiert, und das mit wachsender Leidenschaft. Er ist mit jedem Hund verträglich und auch ein idealer Zweithund. Nach allem was die Menschen ihm angetan haben, liebt er sie trotzdem noch über alles und sein Schwanz kann gar nicht so schnell wedeln wie er sich freut wenn man Zeit für ihn hat. Auch Kinder findet er toll und er ist mit Sicherheit ein toller Spielkamerad.

Da er ein so unglaublich freundlicher, sozialer Hund ist macht auch jede Unternehmung mit ihm mega viel Spaß. Wenn dann noch gekuschelt wird ist er der glücklichste Hund überhaupt. Jass ist von daher der Traumhund, mit genau dem Charakter den viele Menschen bei ihrem Hund suchen, der aber bisher nur Pech hatte. Die Pflegestelle ist unendlich traurig dass sie ihn nicht behalten können. Aber private Gründe machen dies unmöglich.

Wir wünschen uns das er endlich ankommen darf, werden ihn aber erst endgültig vermitteln wenn er eine vollständige Diagnose über all seine Baustellen in einer Klinik bekommen hat und er soweit genesen ist, dass er für die zukünftigen Besitzer ein ganz normaler Junghund ist, der kaum weiterer Behandlungen bedarf.

Wer auch der Meinung ist, dass diese Pechsträhne von Jass ein Ende haben muss, kann ihm mit einer Spende oder gerne auch Patenschaft helfen.

Jass wird auch vermittelt

Wir suchen außerdem ein Zuhause für Jass. Schauen Sie sich das Profil des Pointers hier genauer an: